• Mit einer neuen Konzeption und Kooperationspartner findet die Neueröffnung März 2023 statt: Riedlingen, Lange Strasse 5. Am Marktplatz.
  • Wir gehen eine Kooperation mit der diözesanen Projektstelle wirdwas.fyi und dem K-Punkt ein.
  • Zu den Aktivitäten als interreligiöser Raum kommt nun zusätzlich ein Co-Working-Space mit drei Arbeitsplätzen, eine 50% Stelle für niederschwellige Angebote für und mit Schulen und vielem mehr.
  • Die aktuelle Stellenausschreibung finden Sie ->hier.
  • Die Einleitung zum ersten digitalen Infomeeting finden Sie ->hier

Das Konzept

Der Träger des Come In ist der Verein „Religion und mehr e.V.“ und wird im Rahmen der Kooperation vertreten durch den Vorstand, Pater Alfred Tönnis. Die Projektstelle wirdwas.fyi wird fördert das Come In als Erprobungsraum finanziell und ideell, ist maßgeblich in die Konzeptionierung und konkrete Ausgestaltung eingebunden, ist bei der Umsetzung aber meist passiv. Das Come In ist offen für die Prägung durch die Kooperation. Die Träger des Raumes sprechen die Anstellung von Mitarbeiter:innen und Honorarkräften eng mit wirdwas.fyi ab und erklären sich bereit, das Konzept engmaschig mit wirdwas.fyi auszuwerten. In den Vorbereitungen hat sich bereits eine weitere Kooperation mit dem K-Punkt ergeben, mit welchen zusammen die Idee eines Co-Working-Space innerhalb des Come In geplant und versuchsweise umgesetzt wird. Das Konzept sieht eine enge Verzahnung zur bürgerlichen Gemeinde, den Betrieben in der Umgebung, selbstständigen Unternehmer:innen sowie den Berufsschulen vor. Um das Come In im Sinne eines Erprobungsraum aufzubauen, Kontakte zu knüpfen, erste Angebote zu konzeptionieren, ein Ehrenamtlichen-Netzwerk aufzubauen und Öffnungszeiten zu gewährleisten fördert wirdwas.fyi eine 50%-Stelle, befristet auf zwei Jahre. Erste Ideen für mögliche Kooperationen und Angebote könnten diese sein:

  • Das Come In ist ein Ort für Co-Working. Bis zu drei Personen können gleichzeitig vor Ort an Schreibtischen arbeiten, sich austauschen und Ideen spinnen. Dazu ist das Come In mit den örtlichen Betrieben und selbstständigen Unternehmer:innen vernetzt.
  • Das Come In geht in Kooperation mit den ortsansässigen Berufsschulen. Hier finden Workshops und andere Angebote statt.
  • Das Come In ist offen für „Laufkundschaft“. Es ist ein Laden, den Menschen in der Fußgängerzone gern betreten und sich konsumfrei aufhalten können.
  • Das Come In kooperiert mit dem gegenüberliegenden Kino.
  • Weitere Ideen sind gemeinsame Kochabende, Gesprächsabende, weitere inhaltliche Veranstaltungen – immer auch mit einem besonderen Fokus auf junge Erwachsene.
  • Im Come In gibt es jederzeit unverbindliche Gesprächsangebote: Lebenshilfe, Seelsorge, Glaubensfragen, etc. Ein besonderer Fokus kann hierbei auf der interreligiösen Kompetenz der Träger liegen.
  • Workshops für Firmgruppen, Orientierungstage für Schulen, usw.
  • Offenheit für Entstehendes …

Die Ideen leben davon, dass sie auf der einen Seite viele Kooperationspartner:innen einbinden und auf der anderen Seite kombinierbar sind und aufeinander verweisen.